Bezirksmeisterschaften 2006 in Ebern (Langbahn)

Vier Titel für Mariel Robert ...

Protokoll und TGK-Ergebnisse hier

 

Eine starke Vorstellung boten die Schwimmer und Schwimmerinnen der TGK bei den unterfränkischen Meisterschaften in Ebern. 12 x Gold, 22 x Silber und 12 x Bronze gingen nach Kitzingen.

Staffel 1994 und Jünger

Staffel offene Wertung

Eine sichere Medaillienbank waren dabei die TGK-Staffeln. Sowohl in der Jahrgangswertung 1994 und jünger als auch in der offenen Wertung gewannen die Kitzinger über 4 x 100m Lagen und 4 x 100m Freistil die Silbermedaille. Die „Kleinen“ (Mariel Robert, Carolina Gauer, Kassiopeia Sauer und Lara von der Kall) mussten sich jeweils dem TV Marktheidenfeld beugen, während die „Großen“ (Amelie Gräbner, Louisa Robert, Susi Völkel und Chris Wiegand) nur dem SV Würzburg den Vortritt lassen mussten. 

 








In den Einzelrennen war es einmal mehr Mariel Robert die mit sehr guten Zeiten auf sich aufmerksam machte. Die Zwölfjährige schwamm bei ihren sechs Starts fünfmal neue persönliche Bestleistung. Erwartungsgemäß gewann sie die 50m (0:38,61 min) und 100m Brust (1:25,20 min), dazu kamen noch die Titel über 200m Lagen und 50m Freistil und Silber über 50m Schmetterling und 100m Freistil. Mit ihrer Leistung über 50m Brust unterbot sie außerdem die Kaderzeit des Bayerischen Schwimmverbands und wird damit in der nächsten Saison als erstes "TGK-Eigengewächs" dem Bayernkader angehören. Dreimal Gold gingen auf das Konto von Jonas Olbrich (1994). Er holte sich die Titel über 50m, 100m und 200m Brust. Dazu gewann er noch Silber 50m Rücken und Bronze über 50m Freistil. Ein sehr guter Wettkampf gelang auch Amelie Gräbner (1991). Sie verteidigte über 50m Rücken in 0:35,41 min ihren Titel von den Kurzbahnmeisterschaften. Als Zugabe gab es diesmal noch Bronze in der offenen Klasse. Etwas überraschend konnte sie sich auch über 100m Freistil den Titel in 1:06,61 min sichern. Dazu gewann sie noch Silber über 100m Rücken und Bronze über 200m Rücken. Louisa Robert (1992) unterbot über 100m Freistil in letzter Minute die Pflichtzeit für die bayerischen Jahrgangsmeisterschaften. Bereits am Vortag war sie als Schlussschwimmerin der 4 x 100m Freistilstaffel in 1:05,82 eine Klassezeit geschwommen. Im Einzelrennen über 100m Freistil ging sie dann ihre Grenzen und bestätigte in 1:06,89 min ihre Leistung vom Vortag. Mit dem Titelgewinn über 50m Freistil in 0:30,82 min und insgesamt fünf Silbermedaillen wurde sie für ihren Trainingseinsatz in den letzten Monaten belohnt. Sebastian Trinklein (1992) holte sich einen ganzen Schwung Medaillen. Er gewann einmal Gold (50m Rücken), viermal Silber (50m Brust, 100m Rücken, 200m Lagen, 100m Freistil) und einmal Bronze (50m Schmetterling). Ebenfalls unterfränkische Meister wurde Sandra Eberitzsch (1993) über 100m Schmetterling. Erfreulich auch der Auftritt der jüngsten TGK-Schwimmer. Marius Olbrich (1996) gewann Silber über 200m Rücken, 200m Brust und 50m Rücken und Bronze über die anspruchsvolle 200m Lagenstrecke. Verena Haberkorn (1996) sicherte sich Bronze über 200m Brust. Weitere Medaillen für die TGK gewannen Dora Rheindorf (1990) mit Silber über 100m Rücken und Bronze über 200m Rücken (Bronze), Nicolas Trinklein (1994) mit Silber über 100m Rücken und Bronze über 200m Rücken, Carolina Gauer (1994) mit Silber über 50m Rücken, Margarete Rheindorf (1992) mit Bronze über 50m Freistil und 50m Rücken, Felix Kreher (1993) mit Bronze über 200m Lagen und 50m Rücken und Markus Schätzlein (1991) mit Bronze über 200m Schmetterling. Mit vierten Plätzen knapp an den Medaillen vorbei schwammen Jannis Kreher (1996) über 200m Rücken, 50m Rücken und 200m Lagen, Lara von der Kall (1995) über 100m und 200m Brust und Ann-Kathrin Menzel (1995) über 50m Brust.

Masters (Text aus der Mainpost)

Mit vierzehn Goldmedaillen sind die Kitzinger Schwimm-Masters (Altersklasse 20 bis 85) von der unterfränkischen Sommermeisterschaft aus Ebern zurückgekehrt. Daneben errangen die insgesamt sechs Athleten der TG Kitzingen vier Silber- und zwei Bronzemedaillen. Erfolgreichste Kitzinger Schwimmerin war Dietlind Weise (AK 55), die bei jedem ihrer fünf Starts (50 und 100 Meter Brust, 50 und 100 Meter Freistil sowie 50 Meter Rücken) als Erste anschlug. Barbara Wachter (AK 65) und Heinz Gernert (AK 70) holten sich drei Titel (50 und 100 Meter Freistil, 50 Meter Rücken). Armin Lauß (AK 45) trat in vier Disziplinen an und erreichte dabei zwei erste, einen zweiten und zwei dritte Plätze. Hans-Joachim Müller (AK 55) errang Gold über die 50 Meter Freistil und Silber über 50 Meter Rücken. Manfred Schönleber gelangen zwei zweite Ränge über 50 Meter Freistil und 50 Meter Rücken.

"